ESTILIA BURMESE CATTERY

Burmeses from Vienna

Get Adobe Flash player

Information für neue Katzenbesitzer

vinia iggy

Uns ist es wichtig, dass sich jeder/jede neue Katzenbesitzer/in bewusst ist, dass sie mit der Anschaffung eines neuen Haustieres auch viel Verantwortung übernehmen. Tiere sind Lebewesen, die ihr Leben lang unsere Zuwendung, Liebe und Verständnis brauchen und Teil der Familie sind.

 

Tiere sind wundervolle Mitbewohner, dennoch muss sich jeder/jede Katzenbesitzer/in bewusst sein, dass ihre Anschaffung auch mit Kosten verbunden ist, sei es durch Futter, Tierarzt oder Betreuung im Urlaub.
Was ist besser, ein Männchen oder Weibchen?

 

Wir als Burmazüchter haben die Erfahrung gemacht, dass beide sehr anhänglich sind und Erfahrungen, die mit anderen Katzenrassen gemacht wurden, keine Rückschlüsse auf Burmesen geben.

 

Männchen sind generell freundlicher, liebevoller und nicht dominant, da sie ja diejenigen sind, die sich um die Aufmerksamkeit des Weibchens bemühen. Weibchen verstehen sich sehr gut mit anderen Rassen im gleichen Haushalt und sind sehr aufgeweckt. Aber es hängt natürlich auch viel vom Umgang mit dem Tier ab.

 

Bitte berücksichtigen Sie, dass Burmesen sehr gesellig sind, daher auf keinen Fall alleine gehalten werden sollen. Ob zwei Weibchen, 2 Männchen oder ein Pärchen ist egal. Unser Tip: sprechen Sie mit anderen Burmabesitzern, stellen Sie uns Fragen, wir beantworten alle gerne.
Verstehen sich Burmesen gut mit Kindern?

 

Burmesen sind sehr verspielt, anhänglich und sozial, das heisst, sie sind auch ideale Spielgefährten für Kinder. Wir empfeheln jedoch, wie auch bei anderen Haustieren, kleine Kinder nicht alleine mit den Katzen spielen zu lassen. Wir empfehlen den Katzen die Nägel zu schneiden, damit es zu keinen Kratzern kommt. Auch kleine Kinder können ihre Kräfte oft nicht gut einschätzen, daher ist es wichtig ihnen einen liebevollen Umgang mit den neuen Mitbewohnern zu zeigen und beim Spielen immer ein Erwachsener dabei ist.
Was ist, wenn ein Kater markiert?

 

In Wahrheit markieren beide, Weibchen und Männchen, solange sie nicht kastriert sind und immer wieder rollig sind. Es liefern sich auch beide Kämpfe in der Rolligkeit, solange sie nicht kastriert sind und frei herumstreifen können. Daher ist es am besten, sobald die erste Rolligkeit beim Weibchen beziehungsweise erstes Markieren beim Männchen auftritt, zum Tierarzt zu gehen und die weitere Vorgangsweise zu besprechen. Burmesen werden meist früher geschlechtsreif als andere Rassen (ca. 6 Monate) und je früher sie kastriert werden, umso besser für sie und ihre Besitzer. Neueste Studien zeigen weiters, das frühes Kastrieren positive Auswirkungen auf ihr Sozialverhalten hat und das Krebsrisiko senkt.

 

Wichtige Informationen

 

Wir garantieren, dass die Katze/der Kater bei der Abgabe bei ausgezeichneter Gesundheit , geimpft und entwurmt ist und aus einer FeLV negativen Zucht stammt.

 

Der Verkäufer verpflichtet sich der Katze beim Tierarzt die dritte Teilimpfung zu verabreichen. Falls es zu irgendwelchen Gesundheitsschäden kommt, weil ein anderer Impfstoff verwendet wurde ist der Züchter nicht zur Verantwortung zu ziehen.

 

Wir geben den neuen Besitzern ein Starterpaket für ihre kleinen Lieblinge mit und stehen für Fragen jederzeit zur Verfügung.

 

Falls es zu einer Rückgabe kommt, muss das innerhalb von 3 Tagen geschehen und die Anzahlung für das Tier wird einbehalten, der Rest refundiert. Falls das Tier verstirbt, muss eine anerkannte Autopsie von einem diplomierten Tierarzt durchgeführt werden, um festzustellen ob es sich um einen genetischen oder vererbten Defekt handelte.

 

Falls das Tier refundiert wird, muss es zunächst an den ursprünglichen Züchter abgegeben werden.

 

Falls das Tier mit anderen Tieren gehalten wurde, muss ein Gesundheitszeugnis vorgelegt werden. Tierarztkosten und Transport müssen vom Käufer vergütet werden.

 

Der/die neue Besitzer/in muss dem Tier ein gutes Umfeld und Qualitätsfutter bieten, die Tiere dürfen, ausser an der Leine, nicht im Freien gehalten werden. Die Tiere dürfen nicht an Drittpersonen, Tierschutzorganisationen, etc. verkauft werden, ohne vorherige Verständigung des Züchters, der sich das Vorkaufsrecht beibehält.